stille & Fülle

 

 

 

Ich liebe die Stille. 

 

Zum Lesen, schreiben, gehen, spüren, sitzen, liegen, atmen, sein. 

 

Alles steht still und es atmet in mir. 


Leere, die mich früher erschreckt hat, tut sich auf. Sie ist Fülle.

 

 

 

 

Wege tun sich auf,

die vorher nicht zu sehen waren. 

 

Möglichkeiten kommen zu mir, Schönheiten,

wenn ich durch die Dunkelheit gehe. 

 

Wenn ich mich fühlen lasse,

was da wirklich ist,

unter den Ängsten und Zweifeln. 

Fülle spüren,

heißt zu genießen was jetzt gerade ist. 

Ein Gefühl, einen Ort, einen Film, ein gutes Essen. Bewegung und Entspannung. 

Lachen und weinen. 

Auch die Tiefe eines Schmerzes. 

All die Geschichten,

die wir uns jeden Tag erzählen. 

Zu erkennen, dass es nur Geschichten sind.